Was ist Malaria und wie kann man sich davor schützen?

Startseite|Reise Wissen|Reisemedizin|Reisemedizin | Malaria & wirksame Prophylaxe

Reisemedizin | Malaria & wirksame Prophylaxe

Malaria ist eine ernstzunehmende Krankheit, die vor allem in tropischen, äquatornahen Gebieten auftritt. Dabei ist Afrika südlich der Sahara das gefährlichste Gebiet. Gefolgt von Indien, Pakistan, Südostasien und Mittel- bzw. Südamerika. Das Wort Malaria kommt dabei aus dem Lateinischen und bedeutet so viel wie schlechte Luft – das ist irreführend, denn über die Luft lässt sich die Krankheit nicht übertragen. Der direkte Kontakt mit Infizierten ist also ungefährlich. Wir haben uns sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt, da wir mehrere Monate in Südostasien und einige Wochen im Dschungel von Papua Neuguinea verbracht haben. Unsere Erfahrungen mit Malariaprophylaxe, wie ihr euch am besten gegen die Krankheit schützt, und welche Formen der Malariaprophylaxe es gibt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was ist Malaria?

Malaria ist eine hoch ansteckende Tropenkrankheit, die sich durch starkes Fieber charakterisiert, das vor allem in Schüben auftritt. Je nach Art kann sie tödlich verlaufen. Insgesamt gibt es drei große Unterarten der Malaria-Krankheit, die sich vor allem durch ihre Verlaufsform unterscheiden und von unterschiedlichen Erregern erzeugt werden. Es gibt derzeit keinen wirksamen Impfstoff gegen die Krankheit.

  • Malaria Tropica
    Die „klassische“ Malaria (ca. 80% aller Fälle), normalerweise mit in Wellen kommenden Fieberschüben und Schüttelfrost. Wird sie nicht rechtzeitig behandelt, kann sie tödlich enden.
    Inkubationszeit: 7-20 Tage
  • Malaria Tertiana
    „Gutartige“ Malaria, die normalerweise ohne Komplikationen verläuft. Fieber tritt in einem Dreitagesrythmus auf. Daher der Name.
    Inkubationszeit: 12-18 Tage
  • Malaria Quartana
    Eine weitere gutartige Form der Malaria mit der längsten Inkubationszeit. Kann also auch noch zu Hause auftreten.
    Inkubationszeit: 16- 50 Tage.

Wirklich gefährlich ist vor allem die Malaria Tropica und einige regionale (hier nicht genannte) Sonderformen. Da die Art der Malaria allerdings für eine wirksame Prophylaxe keine Rolle spielt möchte ich hier nicht weiter auf die unterschiedlichen Krankheitsverläufe und Eigenheiten eingehen. Wer mehr erfahren möchte, kann sich hier in Tiefe mit den Krankheitsbildern auseinandersetzen.

Wo tritt Malaria auf?

Malaria distribution (de).png

Malariainfektionsrisiko weltweit

Malaria distribution (de)“ von S. Jähnichen – Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Die Karte gibt einen guten Überblick über Auftreten und Infektionsrisiko von Malaria weltweit. Es sind eigentlich ausnahmslos tropische und subtropische Regionen. Besonders die lokale medizinische Versorgung und die Hygienestandards entscheiden über das Infektionsrisiko. Generell gilt: Je mehr Mücken in einer Region, desto mehr Ansteckungen, werden diese dann nicht behandelt, potenziert sich das Risiko noch einmal.

Symptome

Im Anfangsstadium sind die Symptome der Malaria oft nur schwer eindeutig zu identifizieren, da sie recht allgemein ausfallen und leicht mit einer Grippe (Kopfschmerzen, Mattigkeit, Fieber ) oder einem Magen-Darm-Infekt (Übelkeit, Erbrechen) verwechselt werden können.  Stellt man während oder nach einer Reise in ein Malaria-gefährdetes Gebiet diese Symptome bei sich fest, sollte man umgehend einen Arzt aufsuchen und ihn über den Malariaverdacht informieren. Der Arzt kann dann recht schnell (sowohl in Deutschland, als auch überall sonst auf der Welt) den Verdacht anhand einer Blutuntersuchung überprüfen. Dazu wird ein Tropfen Blut auf einer Glasplatte dünn ausgestrichen und unter dem Mikroskop untersucht. Normalerweise kann der Krankheitsverdacht so umgehend bestätigt oder widerlegt werden. Wird kein eindeutiges Resultat festgestellt, sollte man den Test in den folgenden Tagen unbedingt wiederholen, bis Gewissheit erlangt wird. Denn: wenn eine Malariaerkrankung rechtzeitig erkannt wird, ist sie relativ einfach zu kurieren!

Wie wird Malaria übertragen?

In nahezu allen Fällen wird man vom Malaria-Überträger, der Anopheles-Mücke, angesteckt. Sie überträgt den Erreger bei ihrer Suche nach Nahrung (Blut) von einem Lebewesen zum nächsten. Die Mücke ist ausschließlich Nachts und in der Dämmerung aktiv. Es gibt über 420 verschiedene Sorten und das charakteristischste, verbindende Merkmal ist ihre Haltung: ihr Körper beschreibt meistens einen Winkel von 30-45° zum Untergrund. Vereinzelt können diese Mücken auch mit einem Flugzeug in ansonsten sichere Gebiete eingeschleppt werden. Eine weitere hochinfektiöse, aber sehr seltene Möglichkeit der Ansteckung für Reisende besteht bei Transfusionen mit kontaminiertem Blut.

Eine genaue Beschreibung des Infektionsrisikos für das jeweilige Reiseland findet sich in den Medizinischen Hinweisen beim Auswärtigen Amt. Diese sollten vor jeder Reise nachgeschlagen werden.

Anopheles gambiae mosquito feeding 1354.p lores.jpg

Anopheles Mücke in typischer Haltung

Anopheles gambiae mosquito feeding 1354.p lores“ von CDC/James Gathany. Lizenziert über Wikimedia Commons.

Wie kann man sich vor Malaria schützen?

Moskitonetz

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, sich vor der Krankheit zu schützen: die Vermeidung von Stichen und medikamentöse Prophylaxe. Wir sind durch unsere Reisen fest davon überzeugt, dass man sich vor allem auf eine wirksame Vermeidung konzentrieren sollte. Das hat unter anderem den Grund, dass auch andere gefährliche Tropenkrankheiten wie das Denguefieber (dagegen gibt es nicht mal Medikamente!) über Mückenstiche übertragen werden. Man schlägt durch eine gute Vorsorge also mehrere Mücken mit einer Klappe! Das heißt nicht, dass wir gegen Malariamedikamente wären. Im Gegenteil. Dennoch ist es uns einfach lieber diese erst gar nicht benutzen zu müssen. Zusammengerechnet haben wir so 2 Jahre in Südostasien verbracht und uns mit keiner Tropenkrankheit infiziert – nur durch Stichprophylaxe.

Vermeidung von Stichen

Klingt einfach, logisch und ist extrem wirksam. Die offensichtlichsten Methoden leiten sich dabei direkt aus dem Verhalten unseres Überträgers, der Anopheles Mücke ab. Diese ist vor allem Nachts und in der Dämmerung aktiv. Wenn man sich eine Weile in den Tropen aufhält, hat man schnell raus um welche Zeit die Viecher aus ihren Löchern kommen. 😉

Moskitonetz

Ein absolutes Muss ist natürlich ein Moskitonetz zum Schlafen. Dieses braucht man vor allem bei einer Unterkunft in einfachen Herbergen und Strandhütten. Wichtig ist hierbei, dass man es gut gespannt aufhängt, so dass man es beim Schlafen nicht berührt – denn die Mücken können auch durch das Netz stechen, wenn etwas Haut darunter liegt. Wir empfehlen ein ausreichend großes, kastenförmiges Netz*. Die romantisch anmutenden, runden Baldachinnetze sind einfach massiv unpraktisch. Außerdem sollte man das Netz immer auf Löcher kontrollieren und die Enden unter die Matratze stecken um so einen absolut mückendichten Raum zu erzeugen. Mücken fliegen tatsächlich gezielt das ganze Netz ab, bis sie ein Loch gefunden haben. Man sollte also gründlich und sorgsam sein Lager aufbauen. Außerdem lohnt es sich noch kurz wach zu liegen und zu checken ob sich auch keine Mücke beim Aufbau unter das Netz geschmuggelt hat.

Moskitospray

Auch eine sehr hilfreiche Verhütungsmaßnahme. Wir empfehlen, kein Risiko einzugehen und nur Spray mit mindestens 40% DEET* zu kaufen. Alles andere wirkt einfach nicht! Das Problem ist, dass diese Sprays nicht ganz ungefährlich für die eigene Haut sind. Daher sollte man auf übermäßige Verwendung verzichten, das Zeug nicht an Schleimhäute bringen und vor allem auch den nächsten Punkt (Kleidung) beherzigen.

Lange Kleidung

Auch in der tropischen Hitze ist eine der besten Malariaprohylaxe-Methoden abends lange Klamotten anzuziehen. Am besten eignet sich helle Kleidung, damit man die Mücken schneller sieht. Auch feste Stoffe (wie zum Beispiel der G1000-Stoff von Fjäll Räven*) sind zu empfehlen, weil hier die meisten Mücken gar nicht erst durchkommen.

Räucherspiralen und  Sonstiges

Grundsätzlich bieten Insektenspirale* und sonstige „Hilfsmittel“ wie Hautöle etc. keinen oder zumindest keinen besonders wirksamen Schutz. Die Spiralen kann man allerdings, wie es in Südostasien üblich ist, unter den Tisch oder in den Raum stellen, um grundsätzlich die Mückenbrut etwas einzudämmen. Man sollte allerdings vor allem bei Verwendung in geschlossenen Räumen beachten, dass die Dämpfe auch für Menschen ungesund sind. Die Spiralen gibt es auch günstig in den meisten asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Ländern zu kaufen.

Medikamentöse Prophylaxe

Die Medikamentöse Malaria Prophylaxe teilt sich in zwei Strategien auf: die wirkliche Prophylaxe und die Standby-Methode.

Bei der Prophylaxe wird während des Aufenthalts (und teilweise auch davor und danach) täglich ein Malariamittel geschluckt. Das ist zwar eine sehr sichere Methode, setzt den Körper aber sehr starken Medikamenten aus, die mit zahlreichen unangenehmen Nebenwirkungen wie Lichtempfindlichkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl einhergehen können. Besonders für Langzeitreisende ist diese Methode daher eigentlich nicht zu empfehlen. Die Belastungen für den Körper und die Nebeneffekte sind einfach zu hoch und hinderlich für das Reisevergnügen. Bei kurzen Urlaubsreisen kann man über eine Prophylaxe nachdenken (und unbedingt mit einem Arzt absprechen), aber da mit kürzerem Aufenthalt auch das Infektionsrisiko drastisch sinkt, würden wir persönlich auch bei einem kurzen Aufenthalt unseren Körper nicht dieser starken medikamentösen Belastung aussetzen. Die starken Nebeneffekte können den ganzen Urlaub belasten.

Bei der Standby-Methode hat man ein Malariamittel für den Notfall dabei. Stellt man an sich Symptome fest, kann man das Mittel nehmen bis man zum nächsten Arzt kommt, der dann die Diagnose feststellen kann. Wir empfehlen als Medikamente Malarone oder Lariam (Handelsnamen) dabei zu haben. Beide gibt es online bei DrEd.com. Die Tabletten reichen meist für einige Tage und dienen auch der Erstbehandlung. In leichten Infektionsfällen kann man damit häufig die Krankheit schon auskurieren. Einen Arzt sollte man aber in jedem Fall aufsuchen und eine Blutkontrolle (siehe oben) durchführen lassen. Nur so erlangt man Sicherheit. Man sollte beachten, dass besonders im südostasiatischen Raum bereits Resistenzen gegen Lariam auftreten. Daher raten wir zu Malarone.

Fazit

Wir sind Verfechter der Standby-Methode und der sorgsamen Stichprophylaxe. Beide zusammen bilden den besten und gleichzeitig am wenigsten belastenden Schutz für den Körper. Und das auch vor anderen Tropenkrankheiten und nervenden Juckreizen. Als Backpacker würden wir uns ohne Moskitonetz nicht abseits der Touristenströme bewegen. Was uns sehr freut: Mittlerweile kann man das sehr gute Standby-Mittel Malarone online bekommen. Bei DrEd.com bekommt ganz unkompliziert ein Rezept und das Medikament. Sehr zu empfehlen! Besonders wenn kein Tropenarzt in der Nähe ist, der sich auskennt. Der Hausarzt ist mit Fragen zu Malaria häufig überfragt und rät zu unzureichenden Mitteln (am eigenen Leib erfahren). Auch Lariam ist ein gutes Malariamittel wenn im Reiseland noch keine Resitenzen bekannt sind. Vom häufig verschriebenen Doxycyclin hingegen ist eher abzuraten. Es ist eher ein allgemeines Breitbandantibiotikum als Malariamittel. Wir empfehlen Malarone*, ein Moskitonetz*, abends lange Kleidung und Wachsamkeit. Dann kommt ihr sicher durch euren Urlaub!

2017-03-14T12:44:51+00:00

About the Author:

Judith hat ein innigeres Verhältnis zu ihrem Reise-Rucksack als zum Kleiderschrank. "Wenig, aber gut" lautet die Pack-Devise. Deswegen lässt sie sich Zeit bei der Equipment-Wahl und nimmt auf Reisen nur wenige Lieblingsteile mit. Strecke machen und auf dem Boden bleiben – das mag sie besonders gerne. Dabei es ist egal: Ob zu Fuß im Dschungel. Mit dem Motorrad in der Wüste. Mit Rucksack auf den nächsten Berg oder mit dem Boot im Meer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung dieser Seite. Wenn Du auf dieser Seite weitersurfst, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen