Für professionelle Urlaubsbilder: Spiegelreflex und Systemkameras

|, Reisekamera|Reisekamera-Test | Teil 4 – Spiegelreflex- und System-Kameras

Reisekamera-Test | Teil 4 – Spiegelreflex- und System-Kameras

Willkommen in der Königsklasse der Digitalkameras! Spiegelreflex- und Systemkameras sind derzeit eindeutig das Nonplusultra der Fotografie. Auch wenn es viele Einsteiger-Modelle gibt – Kameras dieser Klasse zu kaufen empfiehlt sich nur,  wenn man entweder schon mit solchen Systemen fotografiert oder vor der Reise genügend Zeit zum Üben hat. Die beste Kamera nützt nichts, wenn man sie nicht bedienen kann.

Um in diesem weiten Feld für Klarheit zu schaffen, gibt´s hier erstmal eine Übersicht der grundlegenden Kameratypen und Objektiv-Varianten, die für eine Reisekamera interessant sind:

Vollformat Spiegelreflex-Kameras (DSLR)
Der Gipfel in Sachen Qualität (aber auch preislich) und meiner Meinung nach auf Reisen nur für absolute Profis geeignet. Wer in diesem Bereich vernünftig aufgestellt sein will, hat schnell 5–10 kg Fotoequipment im Gepäck, der Geldbeutel ist dafür aber mindestens um 5.000€ leichter. Schön für Diebe  – doch für Normalsterbliche auf Reisen kaum praktikabel.

Crop-Kameras (Halbformat-DSLR)
Der Fotosensor der Crop-Kameras ist halb so groß wie der einer Vollformat-Spiegelreflex. Das bedeutet zum einen leichte Qualitätseinbußen, die allerdings im Nicht-Profi-Bereich vollkommen zu vernachlässigen sind. Zum anderen aber eine kompaktere Bauweise und leichteres Gewicht. Der kleinere Bildsensor hat zur Folge, dass sich die Brennweite um das 1,5-fache verlängert. Dies hat für die Reisefotografie große Vorteile, bedeutet es doch, dass ein 100mm Objektiv plötzlich eine de-facto Brennweite von 150mm hat. Das heißt: Kleinere und leichtere Objektive für gleiche Brennweiten.

System-Kameras (DSLM)
Die DSLM hat im Unterschied zur DSLR keinen Spiegel. So werden die Bilder, ähnlich wie bei einer Kompaktkamera, direkt auf den Sensor aufgenommen. Im Unterschied zur Kompakten verfügt die DSLM, wie eine Spiegelreflex, über wechselbare Objektive. Der fehlende Spiegelkasten ermöglicht eine noch kompaktere Bauweise und der Sensor verlängert hier die Brennweite um das 2-fache. Das ermöglicht noch kompaktere Objektive als bei der Crop-Kamera.

Die Wahl der Objektive hängt vor allem von den persönlichen Fotografie-Schwerpunkten und (mal wieder) vom Qualitätsanspruch ab. Will man alles perfekt abdecken, hat man schnell drei, vier Objektive dabei. Eine Menge zu schleppen…

Immer-Obendrauf-Objektiv
Die Alternative dazu ist ein (sehr gutes) Immer-Obendrauf-Objektiv mit einem großen Brennweitenbereich (zum Beispiel 18–200mm). Das hat den großen Vorteil, dass es prinzipiell für alle Situationen ausreicht. Die Nachteile dieser Objektive-Klasse sind oft eine kleine Lichtstärke (vor allem im oberen Brennweitenbereich) und Verzerrungen, bzw. Farbsäume, im äußeren Bild-Bereich. Während sich Letztere nachträglich am Computer meist leicht heraus retuschieren lassen, kann eine schwache Lichtstärke zu einem ernsten Problem werden. Will man die ISO nicht voll aufreißen (starkes Rauschen), braucht man sehr schnell ein Stativ.

Lichtstarke Festbrennweite als Add-On
Wer viel im Innenbereich und bei wenig Licht fotografiert, dem sei daher zusätzlich ein lichtstarkes Objektiv mit Festbrennweite (z.B. 30mm) empfohlen. Das fällt kaum ins Gewicht und garantiert rauscharme Bilder auch in schwierigen Lichtsituationen.

Bildstabilisator
Grundsätzlich sollten für die Reisefotografie nur Objektive mit Bildstabilisator gewählt werden. Diese machen oft bis zu drei Blendenstufen gut, was einer Verlängerung der Belichtungszeit um das 8-fache entspricht.

Vollformat DSLR, Crop-Kamera oder DSLM?

Vollprofis werden wohl zu einer Vollformat-Kamera greifen. Legt man allerdings neben Qualität die Kriterien Gewicht und Handling in die Waagschale, so überwiegen die Vorteile von Crop- und Systemkameras für die Reise deutlich. Beide sind zunächst kleiner, handlicher und leichter. Ein weiterer Vorteil ist, dass durch die kleineren Fotosensoren auch die Objektive kleiner und leichter werden. Aus diesen Gründen gehe ich nachfolgend vor allem auf diese beiden Varianten näher ein.

Crop-Kameras

Bei den DSLR-Kameras gibt es seit je her die zwei großen Konkurrenten Nikon und Canon. Für welche Marke man sich entscheidet ist vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks. Einfach beide Kameras in die Hand nehmen und herausfinden welche einem besser in der Hand liegt bzw. intuitiver zu bedienen ist.
Auch Sony baut seit einigen Jahren Spiegelreflex-Kameras. Während Nikon und Canon sicher die Großen am Markt sind, hat Sony den Vorteil, dass der Bildstabilisator ins Gehäuse eingebaut ist. Das heißt man spart bei den Objektiven etwas an Preis und Gewicht.

Die nachfolgenden Spiegelreflex-Kameras sind alle aus der Preisklasse 600 – 800€. Nikon und Canon haben mittlerweile Nachfolgemodelle, diese bewegen sich allerdings zwischen 900 und 1.000€.

Crop-Kameras | Top-3

Modell
Nikon D7000*

Sony Alpha 77*

Canon EOS 60D*

+

Vorteile

  • 16,2 Megapixel
  • Sehr gute Bildqualität
  • Rauschverhalten
  • Akku-Laufzeit
  • 24,3 Megapixel
  • Sehr schnell
  • Sehr hohe Auflösung
  • Funktionsumfang und Handling
  • Bildstabilisator im Gehäuse
  • 18 Megapixel
  • Sehr gute Bildqualität
  • Schwenkdisplay
  • Akku
  • Full-HD-Video

Nachteile

  • Autofokus im Live-View
  • Rauschverhalten bei hohen ISO
  • Autofokus im Live-View
packliste_icon
Bewertung
Die Nikon und Canon-Modelle hier im Test sind gleichwertig; sowohl im Preis, wie in der Qualität. Wie oben beschrieben ist es letztlich eine Geschmacksfrage.Das Nachfolgemodell:
Nikon D7100*
Die Sony überzeugt mit riesiger Auflösung. Außerdem ist sie die einzige Kamera, die den Bildstabilisator im Gehäuse statt in den Objektiven hat. Das ermöglicht sowohl leichtere als auch billigere Wechselobjektive. Die Nikon und Canon-Modelle sind hier im Test gleichwertig, sowohl im Preis, wie in der Qualität. Wie oben beschrieben ist es letztlich eine Geschmacksfrage.Das Nachfolgemodell:
Canon EOS 70D*
packliste_iconUnsere Empfehlung!

Systemkameras

Mittlerweile sind Systemkameras eine wirklich ernstzunehmende Alternative zur Spiegelreflex. Dabei macht sie natürlich vor allem ihre kompakte Bauweise für die Reise interessant. Mehr Möglichkeiten auf kompaktem Raum sind bei Kameras nicht zu haben. Bei den DSLMs teilen sich vor allem die Anbieter Olympus, Sony und Panasonic das Feld.

Systemkameras | Top-3

Modell


Sony NEX-6YB*


Olympus E-M5 OM-D*

Panasonic Lumix DMC-GH3*

+

Vorteile

  • 16 Megapixel
  • Scharfe Fotos mit wenig Rauschen
  • gutes Display und Sucher
  • WLAN
  • Schneller Autofokus
  • 16,1 Megapixel
  • Sehr schneller Autofokus
  • Dynamikumfang
  • Gegen Wasser und Staub geschützt
  • 16 Megapixel
  • Üppige Ausstattung
  • WLAN
  • Schnelle Reaktionszeit
  • beste Bildqualität
  • Touchscreen

Nachteile

  • schwacher Blitz
  • schwache Detailtreue bei hoher ISO
  • Blitz extern
  • unübersichtliches Menü
  • Bildrauschen im Video-Modus
packliste_icon
Bewertung
Kommt im Paket mit zwei Objektiven die zusammen einen Bereich von 16 – 210mm abdecken – und das zum Preis des Gehäuses ihrer Mitbewerber. Dafür ist sie die Schwächste im Vergleich der Bildqualität. Die Olympus bietet eine sehr überzeugende Qualität. Als Reisekamera ist sie besonders wegen ihrer robusten Bauweise, die sie gegen Wasser und Staub schützt, geeignet. Die beste Bildqualität und der stolzeste Preis im Test. Hat ebenso wie die Olympus ein robustes Gehäuse, verfügt aber zusätzlich noch über WLAN. Wem Filme nicht übermäßig wichtig sind, wird mit diesem Modell viel Freude haben.
packliste_iconUnsere Empfehlung!

 

Meine Meinung

Wer eine Kamera in diesem Bereich kauft, für den sollte Fotografieren ein wirklich ernstzunehmendes Hobby oder gleich Reisemittelpunkt sein. Meiner Meinung nach rentiert sich die Investition in eine Kamera in diesem Bereich erst ab 600–800 € für das Gehäuse alleine. Bleibt man im Preis darunter, ist man auf Reisen mit einer High-End-Kompaktkamera definitiv besser beraten. Die Vorteile im Handling gegenüber dem Qualitätszuwachs überwiegen dann einfach.

Weitere Artikel dieser Reihe:

2017-12-29T16:47:34+00:00

About the Author:

Sebastian wird von neuem Reise-Equipment magisch angezogen. Natürlich muss es dann gleich ausprobiert werden. Am liebsten dort, wo´s schön ist: Außerhalb der Komfortzone. Dort findet man ihn dann – mit GPS und Machete im Dschungel. Mit Motorrad und Zelt in der Wüste. Mit Kletterequipment auf dem Berg. Oder mit Bus und Kamera auf der Jagd nach dem nächsten Sonnenuntergang.

Keine Kommentare

  1. […] Je nach Vorliebe entweder als einzige Reisekamera oder als sehr lohnende Zweitkamera zur DSLR, DSLM oder […]

  2. […] Teil 4 – Spiegelreflex- und Systemkameras […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar