Kreditkarte Ausland: Die besten kostenlosen Reisekreditkarten 2018

|||Kreditkarten im Ausland: kostenlos Geld abheben und Bezahlen auf Reisen

Kreditkarten im Ausland: kostenlos Geld abheben und Bezahlen auf Reisen

Eine kostenlose Kreditkarte im Ausland dabei zu haben, ist Pflicht. Mit Plastikgeld ist man einfach bequem und sicher unterwegs. Wir stellen die besten kostenlosen Kreditkarten für Urlaub und Reise vor.
Eines vorneweg: Wer eine Visa- und eine Mastercard dabei hat, ist auf der sicheren Seite, überall einen passenden Geldautomaten zu finden.

Artikelübersicht:

  1. Die besten kostenlosen Kreditkarten – ohne Girokonto
  2. Die besten kostenlosen Kreditkarten – mit Girokonto
  3. Vergleich der besten Kreditkarten fürs Ausland und Reisen
  4. Unsere Empfehlung
  5. Alles was du zur Kreditkarte im Ausland wissen musst

Über diesen Test:
Es gibt sehr viele Konten und Karten, die sich fürs Reisen ins Ausland eignen. Dennoch haben sich für uns über die Jahre ein paar wenige Favoriten klar herausgebildet, die wir wirklich empfehlen können und auch selbst regelmäßig nutzen. Dazu gehören vor allem das DKB-Cash Konto, die Santander 1-Plus Kreditkarte und Curve. Wir empfehlen nur Karten, die auch wirklich kostenlos sind. (Daher z.Bsp. keine American Express)

kostenlose kreditkarte im ausland

Letztes Update: 03.12.2018

ACHTUNG! Fremdgebühren beim Geldabheben:
Viele Banken versprechen, dass man mit ihren Karten weltweit kostenlos Geld abheben kann. Das stimmt zwar, aber nur dann wenn der Betreiber des Geldautomaten keine Gebühr erhebt (in Thailand zum Beispiel sind das ca. 5 € / Abhebung). Derzeit ist die Santander 1-Plus die einzige Kreditkarte, bei der man Fremdgebühren erstattet bekommt.

Die besten kostenlosen Kreditkarten fürs Ausland – ohne Girokonto

Oft rentiert es sich nicht für den Urlaub extra ein Girokonto zu eröffnen, nur um dann kostenlos Geld abheben zu können. Wer nach einer einfacheren Alternative sucht, sollte eine der nachfolgen Kreditkarten ohne Girokonto wählen. Bei allen nennt man einfach das bestehende Konto als Referenzkonto und schon kann man kostenlos im Ausland Geld abheben und bezahlen.

Santander 1-Plus – kostenlose Visacard

Die Santander 1-Plus ist derzeit die beste Kreditkarte Ausland, für alle, die kein extra oder neues Girokonto wollen. Man kann weltweit kostenlos Abheben und Bezahlen. Sie ist außerdem die einzige Reisekreditkarte, die Fremdgebühren am Automaten erstattet. Man muss die Gebühren zwar zunächst bezahlen, wenn man aber anschließen eine Email mit dem Abhebe-Beleg an kartenservice@santander.de schickt, werden sie einem anstandslos erstattet.

Die Santander könnte wirklich die perfekte Reisekreditkarte sein, verfügt aber leider über zwei Makel:
– die Santander 1plus hat kein PayWave (nicht wirklich kritisch)
– im Notfall werden keine Ersatzkarten im Ausland zugestellt (besser also noch andere Karten dabeihaben)

Wenn man in Länder mit Automatengebühren reist (z.Bsp. Thailand) ist sie dennoch die beste Option.

Tipp: Wirklich kostenfrei ist die Karte nur dann, wenn die monatlichen Abrechnungen zu 100 % beglichen werden. Am einfachsten geht dass, wenn man die Rückzahlung auf 100% setzt. Dazu reicht es, wenn man eine Email an Santander schreibt.

Einige Leser berichten, dass die Santander Bank nicht mehr ohne weiteres die automatische 100% Rückzahlung einrichtet (sie wollen wohl doch ein bisschen was verdienen). Es scheint noch möglich zu sein wenn man direkt beim Anmeldevorgang darauf pocht. Ansonsten muss man die Außenstände manuell auf das Kreditkartenkonto überweisen um kostenlos zu bleiben.

Curve – kostenlose Mastercard

Die Curve Kreditkarte ist unsere neueste, sehr vielversprechende Entdeckung! Das geniale bei Curve ist, dass man einfach alle bestehenden Kreditkarten mit ihr verbinden kann. Somit kann man aus jeder beliebigen Kreditkarte eine Kostenlose fürs Reisen machen. Außerdem muss man nur noch eine Karte dabeihaben um auf sein ganzes Kreditkartenarsenal zurückgreifen zu können.

Ausgaben, die mit der Curve-Karte getätigt werden, können einzeln den verbundenen Kreditkarten zugeordnet werden. Das ist auch bis zu 14 Tage nach Transaktion möglich. Endlich kein Karten und PIN-Nummer chaos mehr!

Das beste für Reisen: der Einsatz der Karte im In- und Ausland ist absolut kostenlos und es wird immer automatisch der aktuelle Umrechnungskurs ohne Aufschlag verwendet. Schon alleine das spart enorm. Außerdem wird die Karte weltweit kostenlos zugestellt.

Nicht erstattet werden die Automatengebühren der betreibenden Bank. Auch ist der kostenlose Bargeldbezug, wie bei Revolut, auf 200 Pfund limitiert, danach fallen 2% Gebühren an.

Das neue Kreditkartenkonzept ist komplett Mobile-App basiert. Daher möchte Curve auch deine Handynummer bei der Anmeldung wissen. Die App ist komfortable und sehr einfach zu benutzen.

Curve sieht nach einem sehr vielversprechenden Konzept für Reisende aus. Wir benutzen sie momentan sehr viel und genießen es nur noch eine Karte im Geldbeutel zu haben. Da das Unternehmen aber noch ziemlich jung ist, empfehlen wir noch mindestens eine weitere Kreditkarte als Sicherheit dabei zu haben.

Tipp: Über unseren Link bekommst du 5 Pfund bei der Kontoeröffnung gutgeschrieben.

Barclaycard Visa – kostenlose Visacard

Die Barclaycard Visa positioniert sich als Alternative zur Santander Karte: eine Visakarte mit der man weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen kann und die außerdem keine Jahresgebühr hat. Allerdings erstattet auch die Barclaycard keine Automatengebühren und hat höhere Dispozinsen, was die Santander immer noch zur besten Reisekreditkarte macht. Zwei Sachen kann die Barclaycard allerdings besser als die Santander: sie verfügt über PayWave für kontaktloses bezahlen und es können gebührenfrei bis zu 3 Partnerkarten ausgestellt werden.

Für den Notfall auf Reisen verspricht Barclaycard eine Notfall-Ersatzkarte innerhalb weniger Tage und bis zu 500 € Bargeld pro Tag.

Tipp: Wirklich kostenfrei ist die Karte nur dann, wenn die monatlichen Abrechnungen zu 100 % beglichen werden. Barclaycard erlaubt den automatischen Ausgleich nur bis maximal 10% des Gesamtbetrages. Um wirklich kostenfrei mit der Karte unterwegs zu sein, muss man also die Außenstände monatlich manuell per Überweisung oder Soforteinzug tilgen.

Revolut – kostenlose MasterCard

Revolut ist tatsächlich revolutionär. Die kostenlose Prepaid-MasterCard ist komplett Mobile-App basiert. Mit Revolut bekommt man ein ein „Konto“, mit dem man Geld in US-Dollar, Pfund und Euro verwalten und zu Echtzeit-Kursen kostenlos wechseln kann. Man lädt zunächst die App herunter, meldet sich an und erstellt sich dann eine Kreditkarte. Diese ist sofort virtuell nutzbar und man kann sich natürlich die physische Karte anschließend zuschicken lassen.

Um die Prepaid-Karte nutzen zu können, muss man zunächst Geld einzahlen. Das geht per Überweisung oder mit Hilfe einer anderen Kreditkarte. Leider sind kostenlose Abhebungen auf 200 Euro / Monat limititert. Danach kosten sie 2 % oder man upgraded auf einen der kostenpflichtigen Tarife.

Tipp: Man kann sich mehrere Kreditkarten erstellen und zuschicken lassen. Das ist sehr gut um zum Beispiel eine versteckte Backup-Karte auf Reisen dabei zu haben. Wegen des (Kostenlos-) Abhebe-Limits und der einfachen Eröffnung eignet sich die Karte besonders gut als Zweitkarte oder „Spendingkarte“ und für den Kurzurlaub.

Advanzia Bank – kostenlose MasterCard

Zugegeben: Die Webseite von gebuehrenfrei.com macht nicht viel her – die MasterCard Gold hingegen kann sich sehen lassen. Vom weltweiten Geldabheben bis zum Bezahlen in Fremdwährung – sie ist komplett kostenlos, wenn man den Kredit bei Fälligkeit direkt 100% zurückzahlt.

Außerdem interessant für Urlauber: Werden mindestens 50% der Urlaubs-Transportkosten über die Karte abgewickelt, gibt’s automatisch eine kostenlose Reiseversicherung. Bei Mietwagenbuchungen bekommt man zusätzlich 5% Cashback, wenn man bei einem der Advanzia-Partner bucht. Die kostenlose MasterCard ist wirklich zu empfehlen. Einziger Nachteil der Advanzia-Karte: Die Ratenzinsen. Wer aber seine Konto innerhalb von 7 Wochen ausgleicht, muss keine Zinsen zahlen und hat eine vollständig kostenlose Kreditkarte.

Die besten Kreditkarten fürs Ausland – mit Girokonto

Wer länger unterwegs ist oder ohnehin vorhat, ein kostenloses Girokonto zu führen, sollte eine der nachfolgenden Banken wählen. Wir nutzen die DKB als unsere Haus- und Hofbank und möchten sie auch in Deutschland nicht mehr missen. Die Sparkassen und Raiffeisenbanken dieser Welt sind für uns keine Alternative mehr.

Das DKB-Cash Konto – mit Visakarte

Der Klassiker unter den Reisekonten und auch unsere erste Wahl seit 2008 in Deutschland und der Welt. Das DKB-Cash Konto kommt mit kostenloser Visacard. Das kostenlose Kreditkartenkonto fungiert gleichzeitig als Tagesgeldkonto (Zinsen sind immer im Top-Bereich, extra Tagesgeldkonto ebenfalls erhältlich). Das Geldabheben und Bezahlen mit der Kreditkarte ist im In- und Ausland kostenlos. Außerdem ist der Verlust der Karte über ein Notfallpaket und Kartenkasko gegen Missbrauch abgesichert.

Die DKB unterscheidet nun Aktivkunden und Passivkunden. Wer einen monatlichen Geldeingang von mindestens 700 € hat, ist Aktivkunde und kommt in den Genuss aller Vorteile. Wichtig: es geht um Geldeingang, nicht um Gehalt. Das heißt, dass auch drei getrennte Geldeingänge die zusammen mindestens 700 €  bilden (und zum Beispiel von einem externen Tagesgeldkonto eingehen), ausreichen um Aktivkunde zu sein.

Als Aktivkunde bekommt man außerdem den Riesen-Vorteil des umfassenden Notfall-Pakets: Bei Kartenverlust im Ausland garantiert die DKB Aktivkunden schnell eine Notfallkarte oder Notfallbargeld. In die meisten Länder erfolgt die Zustellung per Kurier innerhalb von 48 Stunden. Die Notfallkarte ist bis zu 3 Monate gültig.

Wir empfehlen die DKB uneingeschränkt und finden, dass das Konto mit den Neuerungen noch besser für Reisende geworden ist. Noch mehr darüber kannst du in unseren DKB-Cash Konto Erfahrungsbericht lesen.

comdirekt Girokonto – mit Visakarte

Das comdirect Girokonto ist ebenfalls vollkommen kostenfrei, inklusive Kreditkarte. Außerdem gibt es 100 € Starterprämie bei Neueröffnung aufs Konto. Wenn euch das Konto nicht gefällt, zahlt die Bank sogar 150 €!

Das Girokonto der comdirect unterscheidet sich für Reisende vor allem in zwei Punkten vom DKB Konto: Im Inland kann man „nur“ bei den Automaten der CashGroup (Commerzbank, Deutsche Bank, Postbank, ect.) mit der EC kostenfrei abheben und ein kostenloses Tagesgeldkonto muss extra eröffnet werden. Soweit kein Problem, aber es bedeutet auch, dass man hier immer Geld zwischen den Konten hin- und her überweisen muss, wenn sich das Angesparte auch verzinsen soll. Wie bei der DKB werden auch hier keine Fremdgebühren erstattet.

N26 und N26 Black – mit MasterCard

Das N26 Girokonto war Anfang 2016 noch eine unserer Top-Empfehlungen. Durch einige Umstrukturierungen ist es nun allerdings für Reisende nur noch interessant, wenn man mindestens die kostenpflichtige Variante N26 Black wählt (9,90 €/Monat). Da da Konto selbst somit nicht mehr kostenfrei ist, ist es nicht mehr Teil dieses Testes. Mehr Info dazu findet ihr in diesem Artikel.

Vergleich der besten kostenlosen Kreditkarten ohne Auslandseinsatzgebühr

santander-logoDKB LogoBarclaycard LogoCurve Logorevolut logoadvanzia logocomdirect logoKostenlose Kreditkarte Urlaub N26
KartentypVisaVisaVisaMasterCardMasterCardMasterCardVisaMastercard
kostenlos
Abheben

(bis 200 £/M)

(bis 200 €/M)

N26 Black (9,9€/M) sonst 5 pro Monat in € und 1,7 % bei Fremdwährung
kostenlos
bezahlen
kostenlose
Kontoführung
✅❌
Min. 3 Transaktionen /Monat oder N26 Black (5,9€/M)
Fremdgebühren
Erstattung
Dispo-Zinsen 13,98%
(wenn Rückzahlung weniger 100%)
 6,9%16,99 %
(wenn Rückzahlung weniger 100%)
Es gelten die Zinsen der verbundenen KreditkartenPrepaid19,94 % -22,90 %
(wenn Rückzahlung weniger 100%)
6,5 %8,9%
Guthaben-Zinsen –0,2% – – – 0,01 %
(extra Tagesgeldkonto)
Ersatzkarte AuslandNeinNotfallkarte oder -bargeld bis wird im Ausland innerhalb 48h zugestelltNotfall-Ersatzkarte innerhalb von wenigen Tagen und bis zu 500 Euro Bargeld pro TagVollwertige Ersatzkarten werden weltweit kostenlos zugestellt.Vollwertige Ersatzkarten werden weltweit zugestellt. Kostenlose Express Lieferung für Premium KundenJaNeinNein
ExtrasWeltweit 1% Tankrabatt, 5% Erstattung bei Reisebuchung über PartnerunternehmenNotfallpaket bei Verlust / Diebstahl, Kartenkasko bei fehlerhaften AbbuchungenBis zu 3 gebührenfreie Partnerkarten5£ Guthaben bei Eröffnung über unseren Link, 1% Cashback bei vielen UnternehmenKostenlose 2.-Karte als Backup5% Cashback bei Mietwagenpartnern, Reiseversicherung inkl. bei Buchung über die KreditkarteErweiterte Garantie, Reise-, Handy-Diebstahl- und Geldautomaten-Diebstahl-Versicherung – nur N26 Black (5,9€/M)
SonstigesErstattet als einzige Fremdgebühren25€ Startguthaben5£ Guthaben100 € Startgeld
Empfehlungpackliste_icon Unsere Wahlpackliste_icon Unsere Wahlpackliste_icon Unsere Wahlpackliste_icon Unsere Wahl

Zinsen: Stand 03.12.2018

Reisekreditkarte Fazit: Welche ist nun die beste Kreditkarte fürs Ausland?

Generell
Wie hier bereits erläutert macht es besonders bei längeren Auslandsaufenthalten Sinn, sowohl eine Visa, als auch eine MasterCard dabei zu haben. Das hat den Vorteil, dass man eigentlich immer einen Automaten findet, der wenigstens eine der beiden Kreditkarten unterstützt. Sollte man sich für eine der beiden Kartensysteme entscheiden wollen, empfehlen wir die Visakarte. Nach unserer Erfahrung ist das Angebot an Karten und die Abdeckung mit Geldautomaten hier etwas besser (ohne Gewähr).

Wir haben aktuell folgende Karten dabei: DKB, Santander und Revolut.

Für Urlauber und Normalreisende
Schnell, einfach und sicher: Will man einfach nur die Gebühren im Ausland sparen, aber nicht gleich seine ganze Kontenstruktur ändern, raten wir zur kostenlosen Santander 1Plus. Sie ist schnell eröffnet und bietet einem alle Vorteile, die man sich im Ausland wünschen kann.

Alternativen dazu sind vor allem das DKB-Cash Konto oder die Kreditkarte der comdirect. Denn hier kann man nicht nur kostenlos im Ausland abheben, man kann außerdem eine Willkommensprämie/Urlaubsgeld von bis zu 100 € bekommen. Und wer sagt schon nein zu etwas zusätzlichem Urlaubsgeld?

Für Viel- und Weltreisende
Für Viel- und Langzeitreisende empfehlen wir schon jahrelang das DKB-Cash Konto und stehen nach wie vor dazu (wir sind selbst Kunden seit fast 10 Jahren). Durch die Kombination aus Tagesgeld- und Kreditkartenkonto und der Möglichkeit an allen Automaten (mit Visa-Symbol) kostenfrei abzuheben, ist es an Reisetauglichkeit kaum zu schlagen. Das Sicherheits- und Notfallpaket für Aktivkunden macht das Konto für Reisende nun noch interessanter.

Ideal ist für uns außerdem die Kombination mit der kostenlosen Kreditkarte der Santander, denn diese erstattet auch Fremdgebühren. Will man zusätzlich noch eine MasterCard dabei haben empfiehlt sich die Revolut – auch wegen der Möglichkeit, hier eine 2. Karte als Backup zu erhalten und tief im Rucksack zu verstecken.

Mit diesem SetUp kann man sich ziemlich sicher sein:
a) Immer einen Automaten zu finden, bei dem man kostenlos Bargeld abheben kann.
b) In nahezu 100% aller Fälle kostenlos sein Geld im Ausland zur Verfügung zu haben.
c) Auch einen Kartenverlust oder Diebstahl zu überstehen, ohne völlig blank dazustehen.

Bei uns klappt das bislang mit allen Karten ohne Probleme! Wobei wir noch nie bestohlen wurden oder eine Karte verloren haben.

Alles was du zur Kreditkarte im Ausland wissen musst

Warum brauche ich eine Kreditkarte für Reisen ins Ausland?

Das Bezahlen mit Kreditkarten ist im Ausland viel weiter verbreite als bei uns in Deutschland. Das gilt nicht nur für die USA sondern auch innerhalb Europas ist Deutschland hier fast Rückständig. Von daher ist der erste Grund für eine Kreditkarte das einfache Bezahlen aller Reiseausgaben. Der erste Einsatz für die Kreditkarte erfolgt allerdings meist schon zuhause: bei der Flug- und Hotelbuchung.

Ein weiteres klassischen Einsatzgebiet ist die Buchung und vor allem das Hinterlegen der Kaution für einen Mietwagen vor Ort. Ohne Kreditkarte geht das heutzutage eigentlich gar nicht mehr!

Außerdem kann man natürlich mit allen hier vorgestelleten Kreditkarten im Ausland kostenlos Geld abheben. So muss man kein Geld mehr wechseln und bekommt außerdem immer den besten/korrekten Wechselkurs. Wichtig hierbei: wird man am Automaten gefragt immer auf „nicht umrechnen“ klicken und in der Landeswährung bezahlen. Meist bekommt man hier einen deutlich schlechteren Wechselkurs vorgeschlagen als die eigene Bank berechnet. Bei Nutzung der DKB, N26 und Revolut gilt dies zum Beispiel immer.

Brauche ich einen Kreditrahmen für die Reise? Wie groß sollte dieser sein?

Je nachdem wo es hingeht, kann ein Kreditrahmen als „Notreserve“ Sinn machen. Wenn man zum Beispiel wegen einem Notfall schnell Geld braucht, zum Beispiel um nach Hause zu fliegen, kann ein Kreditrahmen wirklich Sinn machen. Abhängig vom Reiseland würden wir 500 – 1000 € empfehlen.

Aber Achtung, ein Kreditrahmen kann auch gefährlich werden: sollte die Karte im Ausland geklaut oder missbraucht werden, kann der Bösewicht auch auf den Kreditrahmen zurückgreifen. Es empfiehlt sich hier zu schauen ob man für die Karte eventuell ein Limit für Abhebungen und Bezahlungen pro Tag einrichten kann.

Wir haben eigentlich immer eine Debitkarte ohne Kredit für den Alltagsgebrauch (Revolut) und eine Backup-Karte mit 1000 Kreditrahmen (DKB oder Santander) pro Person dabei. Praktisch dabei die Revolut, da sie als Sammelstelle der anderen Konten und Karten dienen kann und ausgaben sehr schnell mit Reisepartnern geteilt werden können.

Visa oder Master auf Reisen im Ausland? Welche Kreditkarte ist besser?

Heutzutage ist es eigentlich egal für welches System man sich entscheidet, da die Abdeckung weltweit nahezu identisch ist. Das gilt vor allem für ziemlich 100 % der „normalen“ Reisedestinationen. Wer auf Nummer sicher gehen will sollte eine Karte von jedem System dabei haben – wärend eine zweite Karte nahezu immer sinnvoll ist, empfiehlt sich ein zweite Kartensystem eigentlich nur in wirklich entlegenen Regionen wie zum Beispiel der Mongolei dabei zu haben.

Debit oder Charge Kreditkarte? Welche Karte ist besser im Ausland?

Wir haben meist beide Varianten dabei. Wenn man noch gar keine Kreditkarte besitzt, kann es Sinn machen eine „echte“ also ohne PrePaid und mit Kreditrahmen zu wählen. Das hat einfach den Vorteil. dass man im Notfall kurzfristig auf ein paar hundert Euro zusätzlich zurückgreifen kann ohne erst Geld zu überweisen.

Sind Kreditkarten im Ausland sicher?

Grundsätzlich sind Kreditkarten sicherer als Bargeld. Man hört zwar immer mal wieder von Betrugsversuchen aber es ist einfach viel schwieriger eine Kreditkarte zu missbrauchen als einen Geldbeutel zu klauen. Außerdem haftet im Fall von Kreditkarten normalerweise die Bank. Uns zum Beispiel ist auf all unseren Reisen tatsächlich einmal ein Kreditkartenbetrug passiert. Das war allerdings nach einem Onlineeinkauf, hatte also mit dem Ausland nichts zu tun und die DKB hat das nicht nur von sich aus gemerkt sondern auch die Abbuchungen anstandslos storniert und eine neue Karte ausgestellt.

Einige Tipps für mehr Sicherheit für Kreditkarten im Ausland:

  • Geldautomaten nur direkt an Banken verwenden (sollte die Karte eingezogen werden bekommt man sie so leichter zurück)
  • Geheimzahl nur versteckt eingeben
  • Zweitkarte für den Notfall (Verlust oder Betrug und Sperrung der Erstkarte)
  • Zweitkarte getrennt von der ersten Aufbewahren
  • Nur in „anständigen“ Läden mit der Karte Bezahlen
  • Kreditkarte nicht aus der Hand geben bzw. aus den AUgen lassen (Verkäufer geht ins Hinterzimmer zum bezahlen)

Welche Gebühren gibt es bei Kreditkarten?

Bei den ganzen Begriffen führ Gebühren die sich die Banken so ausgedacht haben, kann man ja schnell durcheinander kommen. Daher hier die Begriffserklärungen:

Auslandseinsatzgebühr

Ist eine Gebühr die deine Bank erhebt wenn du sie im Ausland einsetzt. Meist gilt sie nur für die Bezahlung mit der Kreditkarte, bei machen Banken aber auch für die Bargeldabhebung und wird normalerweise in Prozent angegeben.

Gebühren bei Geldabhebung

Hier gibt es zwei mögliche Gebühren:
a) Gebühr der ausstellenden (deutschen) Bank
b) Gebühr der Bank die den Automaten betreibt

Die meisten Banken erstatten leider nur noch (bzw. erheben keine) eigene Gebühr. Die einzige Bank die derzeit noch die Gebühren der fremden Bank erstattet ist die Santander. In vielen Ländern ist das kein Problem, da keine Gebühren erhoben werden (zum Beispiel in Europa ist dies unüblich), aber zum NBeispiel in Thailand werden pro Abhebung ca. 5 € fällig – das summiert sich schnell hoch und hier ist die Santander 1-Plus wirklich sehr zu empfehlen. Unbedingt Automaten-Belege aufheben. Am besten man fotografiert sie gleich ab und schickt sie an die Bank per Email mit der bitte um Erstattung.

Aktivierungs- und Einrichtungsgebühren

Einmalgebühren, die beim Eröffnen des Kontos entstehen. Keine der hier vorgestellten Karten und Konten haben diese Gebühr.

Jahresgebühr

Manche Banken erheben Jahresgebühren für ihre Kreditkarten. Bekanntes Beispiel: Miles & More. Oftmals wird diese Gebühr erst im zweiten Jahr fällig. Wir haben nur Kreditkarten ohne Jahresgebühr hier im Test.

Kontoführungsgebühren

Laufende, zum Beispiel monatliche Gebühren. Leider scheinen immer mehr Banken aufgrund der Europäischen Zinslage auf dieses Modell zurückkommen zu müssen. Bei den hier vorgestellten Karten gilt dies allerdings nur für die N26 Black.

Online Banking und Kontoführung

Auch auf Reisen, besonders auf längeren wird man und sollte man immer mal wieder das Konto kontrollieren und vielleicht die ein oder andere Überweisung tätigen. Je nach Bank kann dies allerdings recht kompliziert werden. Revolut und N26 haben beide hervorragende Mobile Banking Apps die die Kontoführung vom Ausland aus wirklich sehr komfortabel machen. Unser absoluter Favorit ist dabei die Revolut.

Die DKB ist etwas klassicher und mit einer relativ sperrigen Mobile Lösung unterwegs: um alle Banking-Funktionen abzudecken braucht man 3 unterschiedliche Apps auch sind Überweisungen deutlich langsamer als bei den beiden StartUps. Nicht falsch verstehen: die Apps sind gut, aber im Vergleich zu den StartUps müssen sie zurückstecken. Dafür ist die DKB natürlich eine vollwertige Bank mit allem was dazugehört.
Den schwächsten Auftritt hat die Santander. Mobile und Online Banking ist sehr rudimentär und fühlt sich veraltet an. Man kann zwar alles machen was man möchte (online nicht auf dem handy) aber es könnte oft wirklich deutlich einfacher sein.

Ähnliche Beiträge:

2018-12-03T14:01:05+00:00

About the Author:

Sebastian wird von neuem Reise-Equipment magisch angezogen. Natürlich muss es dann gleich ausprobiert werden. Am liebsten dort, wo´s schön ist: Außerhalb der Komfortzone. Dort findet man ihn dann – mit GPS und Machete im Dschungel. Mit Motorrad und Zelt in der Wüste. Mit Kletterequipment auf dem Berg. Oder mit Bus und Kamera auf der Jagd nach dem nächsten Sonnenuntergang.

24 Kommentare

  1. […] Das Problem bei Kreditkarten sind oft die hohen Transaktions- bzw. Abhebegebühren. Zusammen mit den Wechselgebühren macht das schnell bis zu 5% der Urlaubskasse aus. Doch es gibt Banken, die kostenlose Kreditkarten ausstellen, keine Kontoführungsgebühren haben und mit denen man weltweit kostenlos Geld abheben kann. Bedenkt man die hohen Gebühren, rentiert sich so ein Konto sogar schon für einen Kurzurlaub. Wir empfehlen uneingeschränkt das DKB-Cash Konto mit Visa-Karte* und das DAB Girokonto mit MasterCard*. Einen ausführlichen Test findet ihr hier. […]

  2. […] und Online Banking im Ausland verwendet, erkläre ich in diesem Artikel. Welche Zahlungsmittel und Kreditkarten ihr dabei haben solltet erfahrt ihr in unseren anderen […]

  3. […] hin reist, es gibt ein paar Sachen die man immer dabei hat: z.Bsp. Zahnbürste, Reisezoom Kamera, Kreditkarte, Unterhose, … Und dann gibt es Dinge, die je nach Land, Reiseart, Klima und Unterkunft […]

  4. Thomas 21. August 2014 um 11:27 Uhr - Antworten

    Eine sehr schöne Übersicht. Letztendlich sollte man auch immer einen Vergleich durchführen und schauen, welche Konditionen geboten werden, schließlich möchte man im Ausland damit auch keine Probleme bekommn und Unterschiede gibt es da tatsächlich ja immer wieder.

  5. Kostenloses DKB Reisekonto 12. Oktober 2015 um 14:41 Uhr - Antworten

    […] weltweit und sind absolut zufrieden mit Leistung und Service der Bank. Auch wir haben natürlich Reisekonten mit kostenloser Kreditkarte verglichen. Warum wir die DKB so toll finden? Hier erstmal die offensichtlichen […]

  6. Hannes 17. Oktober 2015 um 22:20 Uhr - Antworten
    • Seb 22. Oktober 2015 um 10:51 Uhr - Antworten

      Hi Hannes,

      stimmt, das muss unbedingt mit rein.
      Danke für den Tipp!

      Sebastian

      • Seb 31. Dezember 2015 um 15:23 Uhr - Antworten

        Hi Hannes,

        ich habe das Konto nun hier im Artikelergänzt. Das hat echt potential und ist direkt unsere Empfehlung für Urlauber geworden! ? Außerdem habe ich auch selbst eins eröffnet. Sobald ich es noch ein wenig ausführlicher getestet habe werde ich hier auch einen Erfahrungsbericht veröffentlichen. Und nun auch darüber geschrieben: Erfahrungsbericht NUMBER26

        Danke nochmal für den Tipp!

        Seb

  7. Nesli 17. Juni 2016 um 11:46 Uhr - Antworten

    Hallo Sebastian,

    ein sehr guter Artikel über kostenlose Kreditkarten im Ausland. Ich besitze selbst die Comdirect VISA Kreditkarte und bin damit sehr zufrieden. Allerdings hatte ich jetzt auf meinen letzten Reisen auch zusätzlich noch eine Prepaid Kreditkarte dabei, da ich in der Vergangenheit schon auf Betrüger im Ausland gestoßen bin, sichere ich mich seither besser ab.

    Auch sonst kenne ich viele Reiselustige, die immer 2 oder gar 3 Karten zur Sicherheit dabei haben. Ohne Geld dazustehen möchte ja keiner. Wahrscheinlich ist es auch ratsam, gerade wenn man schon mehrere Karten besitzt, eine VISA und Mastercard bei sich zu tragen.

    Eine schöne Reise

  8. Patrick 8. August 2016 um 13:58 Uhr - Antworten

    Also ich gehe nie ohne meine American Express Card auf Reisen. Wundert mich, dass ihr diese nicht empfehlt.

    Die Blue Card gibt es ab 3.500 Euro Umsatz/Jahr kostenlos, die Grüne Karte ab 4.000 Euro/Jahr. Was man ja sehr schnell schafft, wenn man die Karte öfters für Flugbuchungen, Hotelbuchungen etc nutzt.

    Es ist meiner Meinung nach nur die einzige Karte mit einem richtig guten Service. Innerhalb von 24 Stunden eine Ersatzkarte bei Verlust, Notfallbargeld an diversen Stellen & bei der Grünen Karte auch Reiseversicherungen dabei bei Flug-/Gepäckverspätung.

    Solch einen schnellen Ersatz liefert kein anderer Kreditkartenanbieter.

    Zwar erst ab 4.000 Euro/Jahr kostenlos – jedoch find ich guten Service und eine schnelle Ersatzkarte extrem wichig.

    • Seb 9. August 2016 um 20:44 Uhr - Antworten

      Hi Patrick,

      ja, ein Ersatz innerhalb 24h Stunden ist wirklich cool. Geht das wirklich weltweit? Und hast du den Service schon mal wahrnehmen müssen?

      Warum wir die American Express trotzdem nicht hier im Artikel haben:

      – Nicht jeder schafft diesen doch relativ hohen Umsatz/Jahr, daher kategorisieren wir die Karte zunächst als kostenpflichtig
      – American Express hat unserer Erfahrung nach weltweit eine deutlich schlechtere Akzeptanz als Visa/MasterCard

      Gerade wegen der Akzeptanz würde ich sie nicht als alleinige Karte empfehlen. Wenn man aber weiß, dass man den Umsatz locker schafft (bei Flügen und besseren Hotels sollte es auch keine Akzeptanzprobleme geben), dann ist die American Express natürlich ein super Option. Vor allem als Zweitkarte.

      Wen es interessiert: die grüne Karte kann man hier bestellen, die blaue Karte hier.

      Viele Grüße
      Seb

      Übrigens: Tipps zur sicheren Verwendung und Aufbewahrung von Kreditkarten gibt’s hier: https://www.packliste-reise.de/reise-wissen/geld-auf-reisen-sicher-aufbewahren-und-bezahlen/

  9. Patrick 11. August 2016 um 13:06 Uhr - Antworten

    Hallo Seb,

    ja, versteh ich. So schlecht ist die Akzeptanz mittlerweile aber nicht mehr.
    Klar bei einigen kleineren Stellen geht oft nur Visa/Mastercard, also 2 verschiedene Karten sollte man eh am Besten dabei haben.
    In Deutschland wird sie aber mittlerweile auch bei fast jedem Supermarkt, diversen Online-Shops usw. akzeptiert.
    Also wenn man sie in Deutschland auch öfters mal benutzt kommt man leicht über den Mindestumsatz, dass diese ebenfalls kostenlos ist.

    Mit dem Ersatz innerhalb von 24 Stunden. Ein Freund hat es in Anspruch nehmen müssen, ja. Hab von anderen gehört, dass es teilweise sogar ziemlich schnell geht ala morgens die Karte verloren gemeldet, Abends schon via Kurier eine Ersatzkarte in der Unterkunft. – Die Karte hat dann ein anderes Design bzw. läuft als Ersatzkarte aber geht weltweit sehr schnell.

    Also klar, nicht als alleinige Karte. 2 Karten sind jedoch ja eh sinnvoll, wenn eine Mal kaputt geht oder im Automat stecken bleibt.

    • Seb 11. August 2016 um 16:16 Uhr - Antworten

      ?? Das ist wirklich cool wenn das so läuft!

      Und ja, zwei Karten unterschiedlicher Provider sind auf jeden Fall immer sinnvoll – egal welche es nun sind….

  10. Patrick 11. August 2016 um 13:22 Uhr - Antworten

    DKB würd ich eher von abraten. Habt ihr mal versucht bei Betrug Zahlungen zu reklamieren? Da stellt sich die DKB meist sehr qeur oder es dauert Monate.

    Muss man nur im Internet suchen und findet sehr viele solcher schlechten Erfahrungen mit der DKB.

    Zum kostenlosen Geldabheben ist die DKB super, aber wehe es passiert mal was. Der Serivce ist extremst unterirdisch.

    • Patrick 11. August 2016 um 13:24 Uhr - Antworten

      Würde da eher die Comdirect oder ING DiBa für weltweit kostenlos Geld abheben empfehlen. Der Service ist um längen besser.

    • Seb 11. August 2016 um 16:27 Uhr - Antworten

      Ja, hatte ich mit der DKB. Tatsächlich war es in meinem Fall so, dass die DKB mich sehr zeitnah kontaktiert hat bevor ich die fraglichen Transaktionen überhaupt festgestellt habe. Das war vielleicht so 1-2 Wochen nachdem sie auf meiner Karte aufgelaufen sind. Ich fand den Service hier wirklich gut!

      Bislang habe ich wirklich noch keine schlechte Erfahrung mit der Bank gemacht! Schade bei der DKB finde ich nur, dass sie jetzt keine Fremdgebühren am Automaten mehr erstatten und dass du dir eine verlorene Kreditkarte nicht an eine Adresse deiner Wahl, sondern nur an die hinterlegte Adresse schicken lassen kannst…

      Die comdirect empfehlen wir ja unter anderem auch. Ich hatte die vor einigen Jahren noch im Einsatz, bin dann aber vor 3 Jahren komplett auf die DKB umgestiegen. Da ich wirkliche gerne Banken, Konten und Kreditkarten ausprobiere, muss ich alle paar Jahre immer mal aufräumen, sonst verlier ich den Überblick. ? Mit der comdirect hatte ich auch nie Probleme, nur die Begrenzung in Deutschland auf Cashgroup-Automaten hat mich damals ein bisschen genervt.

      • Nadine 22. März 2017 um 13:01 Uhr - Antworten

        Hi Seb,

        ich habe noch im September letzten Jahres alle Quittungen von Fremdgebühren (ebenfalls Thailand) eingereicht und alles erstattet bekommen. Deshalb wundert es mich dass du sagst sie erstatten nichts …

        Auch wurde nach 4 Monaten aus Thailand versucht mit meiner Karte zu bezahlen, die DKB hat mich ebenfalls direkt kontaktiert und alles lief äußerst unkompliziert.

        • Seb 23. März 2017 um 4:45 Uhr - Antworten

          Hi Nadine,

          das wundert mich, denn eigentlich hat die DKB die Rückerstattung leider zum 1.6.2016 eingestellt.War deine Reise vielleicht vorher?
          In den AGBs steht dazu:

          Bargeldabhebung an Geldautomaten in sonstigen Ländern
          oder in sonstigen Währungenggf. kostenlos zzgl. Entgelt des Geldautomatenbetreibers

          Leider ist die Santander 1-Plus im moment die einzige Karte, die Automatengebühren erstattet und damit komplett kostenfrei ist. Wir sind gerade mit ihr in Südostasien unterwegs und bislang wurden uns anstandslos alle Gebühren erstattet. Da die DKB unser hauptkonto ist, haben wir die Santander einfach so eingestellt, dass jeden Monat einfach 100% vn der DKB eingezogen werden. Somit ist auch das Handling easy.

          Liebe Grüße

          Seb

  11. damian 18. August 2016 um 19:58 Uhr - Antworten

    mit der DKB kann man nicht mehr uneingeschränkt weltweit kostenlos Bargeld abheben, bitte korrigieren!

    • Seb 19. August 2016 um 10:08 Uhr - Antworten

      Hi Damian,

      kann man grundsätzlich schon, da die DKB selbst erhebt keine Gebühren erhebt. Was allerdings nicht mehr geht ist, dass die DKB Fremdgebühren der automatenführenden Institute erstattet.
      Das hatte ich zwar auch schon in diesem Artikel stehen, allerdings ausgerechnet im DKB-Abschnitt vergessen zu ergänzen. Danke für den Hinweis – ist gefixed!

      Viele Grüße
      Seb

  12. Uli 4. Februar 2017 um 6:45 Uhr - Antworten

    Interessante Aufstellung! Für uns Österreicher sieht die Situation leider etwas anders aus. Weil ich davon ausgehe dass mir bei Santander oder der DKB niemand eine Kreditkarte geben wird wenn ich nicht in Deutschland wohne, kann ich nur auf N26 oder free.at (Advanzia) zurück greifen. Kennt ihr vielleicht noch KK die auch für uns Österreicher funktionieren würden?

    • Seb 4. Februar 2017 um 7:04 Uhr - Antworten

      Hi Uli,

      von der DKB weiß ich ganz sicher, dass das Konto auch von Österreichern und Schweizern eröffnet werden kann. Ich denke sogar, dass das mit der Santander auch geht… Ich kann ja auch Konten in Österreich eröffnen 🙂

      Probier’s doch einfach mal aus und sag uns Bescheid ob es geklappt hat. Kostet ja nichts 🙂

      VG
      Seb

  13. Bogii 13. Februar 2017 um 15:15 Uhr - Antworten

    HIHO …. Habt ihr euch eigentlich schonmal bezüglich Kreditkarten schlau gemacht mit denen man „Miles & More“ bzw. Flugmeilen sammeln kann ? Ich bin da gerade schwer am suchen bzw. überlegen welche da am meisten Sinn macht. Speziell auch als Selbstständiger der relativ viel Geld im Jahr umsetzt. 😉 Beste Grüße

    • Seb 14. Februar 2017 um 16:47 Uhr - Antworten

      Hey Bogi,

      schlau gemacht schon, dann aber irgendwie immer wieder verworfen. Ich finde, dass diese Karten nur wirklich Sinn machen wenn man oft fliegt (mit airlines des jeweiligen Bonus-Programms) bzw. viel Umsatz über die Karten generiert (also z.Bsp. Hotelbuchungen ect.) Für Vielreisende und besonders für Business-Reisende sind sie sicher interessant. Mir persönlich hat sich dadurch noch kein großer Vorteil erschlossen. Ich glaube auch dass ich durch geschicktes, günstiges Flugbuchen unterm Strich billiger wegkomme als wenn ich Karten-gebunden zu teureren Varianten greifen würde. Das ist aber auch nur meine Meinung.

      Wenn du aber wirklich viel (geschäftlich) unterwegs bist kann sich die Karte durchaus rentieren. Vielleicht einfach mal mit der kleinen Miles-and-More Blau ausprobieren?

      Sag uns dann gerne wie du sie findest 🙂

      VG
      Seb

  14. Boerp 19. Juli 2018 um 16:10 Uhr - Antworten

    Super Übersicht!
    Ich habe (auch deshalb) eine Karte bei der Santander geordert, soe ist jetzt da… hab grad dort angerufen, sie stellen die Karte NICHT auf 100% Rückzahlung um.
    Geht nur auf 5% Rückzahlung bzw. mindestens 25€.

    Weiß jemand mehr? Muss ich nochmal anrufen und auf einen anderen Ansprechpartner hoffen?

    • webmarken 21. August 2018 um 9:11 Uhr - Antworten

      Hi Boerp,

      scheinbar zickt die Santander tatsächlich seit neustem mit der Rückzahlung bei Neukunden rum. Ich habe in einigen Foren vom gleichen Problem gelesen.
      Scheinbar lassen sich die 100% noch erreichen, wenn man das gleich bei der Anmeldung mitteilt ansonsten bleibt nur den jeweiligen Betrag manuell und monatlich per Überweisung auszugleichen.

      Die Santander 1-plus bleibt allerdings die einzige Karte, die Fremdgebühren erstattet von daher kann es den Aufwand (je nach Reiseland) durchaus wert sein.

      Ich werde das weiter beobachten!

      P.S.: 5% kann aber nicht wirklich sein, meinst du 95%?

      Grüße Seb

  15. Olivier 16. August 2018 um 22:15 Uhr - Antworten

    Hallo zusammen

    Ich hab ein kleines problem.
    Auf der revolut website wird nur noch pfund und euro angegeben. Keine us dollar konten mehr.
    Zudem wurde es wohl gemäss webseite auch zu einer visa karte

    Gibt es noch irgendwoh eine bank, bei der ich ein dollarkonto eröffnen kann und mit der kreditkarte(am liebsten mastercard) an allen schalter unlimitiert geldabhenen kann?

    Eigentlich wie die dkb in euro. Nur halt in us dollar.

    • webmarken 21. August 2018 um 9:19 Uhr - Antworten

      Tatsächlich gibt es (und gab es) nur echte Girokonten in Pfund und Euro. Du kannst aber Unterkonten in anderen Währungen anlegen und so dein Geld Gebühren frei in mehreren Währungen halten und zum aktuellen Wechselkurs überweisen bzw. ausgeben.

      Vielleicht hilft dir aber der Multicurrency account von Transferwise weiter: https://transferwise.com/u/sebastiank287

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.