Fliegen mit Baby – die besten Tipps und Checkliste

||Fliegen mit Baby: Die besten Tipps für eine entspannte Reise

Fliegen mit Baby: Die besten Tipps für eine entspannte Reise

Wer seinen Kindern die weite Welt zeigt, macht ihnen ein großes Geschenk, dass ihnen keiner mehr nehmen kann. Je früher, desto besser – gerade die Elternzeit bietet sich sehr dafür gut an. Doch vor der Reise schrecken junge Eltern oft zurück – Fliegen mit Baby, ist das nicht viel zu stressig? Wir haben die besten Tipps von erfahrenen „Weltreise-Familien“ gesammelt, wie das Fliegen mit Baby entspannt wird. Und natürlich fehlt auch eine Packliste für´s Handgepäck nicht.

Fliegen mit Baby ist entspannter als viele Eltern denken. Die meisten Fluggesellschaften bieten einiges für die kleinen Passagiere – vom Kinderwagen-Service, über extra große Plätze und Babybetten, bis zu Ersatz-Windeln und Fläschchen-Aufwärmen. Wer sich ein wenig vorbereitet und alles Wichtige im Handgepäck hat, fliegt entspannt und sicher.

Vorbereitung für´s Fliegen mit Baby

Wie bei jeder Reise, hilft gute Vorbereitung auch beim Fliegen mit Baby, um entspannt in den Urlaub zu starten. Deswegen haben wir die wichtigsten Fragen (und Antworten) gesammelt und eine Packliste für´s Handgepäck erstellt. Übrigens: Deine individuelle Packliste kannst du dir ganz einfach mit dem Packlisten-Generator erstellen.

Ab wann kann ich mit meinem Baby fliegen?

Die meisten Fluggesellschaften schreiben ein Mindestalter von 7 bis 14 Tagen vor. Doch es ist ratsam, die ersten 6 bis 8 Wochen abzuwarten. Zum einen, weil sich das Immunsystem des Babys erst mal aufbauen muss. Zum anderen sollte nach den ersten Monaten (z.B. bei der U3) mit dem Arzt abgeklärt werden, ob irgendwelche gesundheitliche Probleme bestehen, die das Fliegen mit Baby problematisch machen.

Schwanger Fliegen? Auch eine gute Idee!

Das zweite Trimester der Schwangerschaft eignet sich prima für eine Flugreise. Hilfreiche Tipps zum Thema Schwanger fliegen findest du bei Elterngeld.de

Welche Papiere brauche ich?

Seit 2012 gilt: Kinder brauchen einen eigenen Pass oder Personalausweis (abhängig von den Einreisebestimmungen im Zielland). Für Kinder unter 12 Jahren gibt es einen Kinder-Reisepass. Er kann einfach und günstig (ca. 15€) bei der zuständigen Behörde ausgestellt werden. Fingerabdrücke werden dafür keine genommen, ein Lichtbild ist aber notwendig.

Ist das Baby nur mit einem Elternteil unterwegs, empfiehlt das Auswärtige Amt eine Zustimmungserklärung des anderen Erziehungsberechtigten. Manche Länder (z.B. Kanada) schreiben das bei Einreise zwingend vor. Also am besten auch nochmal die Einreisebestimmungen des Ziellandes checken.

Packliste Handgepäck: Das muss mit an Bord

Babynahrung

Milch/-Pulver, Flaschen, Gläschen können ohne Probleme mit ins Flugzeug. Meist liegt die Grenze bei 1 Liter (nicht wie sonst bei 100-Mililiter). Sterilisiertes Wasser sollte man in einer Trinkflasche mitführen, die meisten Airlines bieten Aufwärmen oder heißes Wasser an. Es kann passieren, dass man bei der Sicherheitskontrolle aufgefordert wird, die Flüssigkeiten zu probieren. Je nach Alter des Babys eignet sich auch eine Box mit Lieblings-Snacks, wie Kekse, (Trocken-)Früchte oder Gemüse. Für alle gilt: Auf Flugreisen viel Trinken!

Wickeln an Bord

Ein paar Windeln, Feuchttücher und eine Wickelunterlage. Bei fast allen Flugzeugen gibt es einen Wickeltisch in der Flugzeugtoilette (leider meistens ziemlich klein).

Kleidung

Weil die Temperatur im Flugzeug stark schwanken kann, bei (Wechsel-) Kleidung am besten auf das Schichtprinzip setzen. Ein paar dicke Söckchen und Lätzchen nicht vergessen!

Unterhaltung

Das Lieblingsspielzeug, ein Kuscheltier, eine Fingerpuppe, Malsachen oder Bücher … je nach Alter gehört eine kleine Auswahl beim Fliegen mit Baby ins Handgepäck. Oft gibt es auch eine kleine Überraschung von der Airline.

Schnulli oder Nuckelflasche

Bei Start und Landung hilft Nuckeln dem Baby beim Druckausgleich.

Decke

Einige Fluggesellschaften bieten Decken und Kissen zwar an, aber im gewohnten Bettzeug entspannt es sich einfach besser.

Babytrage, Bett oder Kindersitz

Eine kleine Trage oder ein Tuch sind auch im Flieger praktisch (vor allem auf Langstreckflügen). Der Kinderwagen kann meist bis zur Flugzeugtür mitgenommen werden und wird dann vom Personal verstaut. Um das Thema Baby-Bassinett, größere Babyschalen oder Kindersitze geht es im nächsten Abschnitt.

Don´t just tell yout children about the world. Show them!

Tipps zu Flugbuchung und Sitzwahl

Bei der Flugbuchung solltest du dich bestenfalls am Schlafrythmus deines Babys orientieren. Es liegt an seinen Gewohnheiten und der Reisedauer, welche Optionen die besten sind: Ob Nacht- oder Tagflug, direkt in einem Rutsch oder mit Zwischenstopp, um sich die Beine zu vertreten.

An vielen Flughäfen gibt es Zonen und sogar Spielplätze für (Klein-)Kinder, einfach ein bisschen recherchieren und ausprobieren!

Fliegen mit Baby

3 Möglichkeiten bei der Platzwahl

Auf dem Schoß

Bis 2 Jahre dürfen Kinder auf dem Schoß der Eltern fliegen.

Die Flugpreise für Babys sind so (je nach Airline und Strecke) günstiger oder ganz kostenlos.

Die Sicherheit (auch mit Zusatzanschnallgurt) gilt als umstritten.

Im Baby-Bassinet

Viele Airlines bieten Baby-Bettchen an, die an der Wand befestigt werden können.

Das Baby hat seinen eigenen Platz und kann in Ruhe schlafen.

Leuchten die Anschnall-Lichter, muss das Baby auf den Schoß, auch wenn es schläft.

Auf eigenem Sitzplatz

Natürlich kann der Nachwuchs auch auf einem eigenen Sitzplatz mit Babyschale oder Kindersitz fliegen.

Die sicherste Variante

Nicht alle Kindersitze sind zugelassen und der Platz kostet extra

(Genaue Bestimmungen und Preise unterscheiden sich von Airline zu Airline)

Was das Fliegen mit Baby leichter macht

Fliegen mit Baby Maxi Cosi

TÜV-geprüfte Babyschale zu Verwendung im Flugzeug (Bestimmungen der Airline beachten).

Fliegen mit Baby Wickeltasche

Wickeltasche und Trolley in einem mit abnehmbarer Tasche praktischen Zubehör

Fliegen mit Baby Spielzeug

Preisgekröntes Aktivitäten-Spielzeug für unterwegs – alle Sinne auf Entdecken

2018-03-27T13:01:16+00:00

About the Author:

Judith hat ein innigeres Verhältnis zu ihrem Reise-Rucksack als zum Kleiderschrank. "Wenig, aber gut" lautet die Pack-Devise. Deswegen lässt sie sich Zeit bei der Equipment-Wahl und nimmt auf Reisen nur wenige Lieblingsteile mit. Strecke machen und auf dem Boden bleiben – das mag sie besonders gerne. Dabei es ist egal: Ob zu Fuß im Dschungel. Mit dem Motorrad in der Wüste. Mit Rucksack auf den nächsten Berg oder mit dem Boot im Meer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.